Landjugend demonstriert Stärke Bei der Fachmesse RegioAgrar Bayern 2015 in Augsburg ein Focus auf Bildungsarbeit

Bayerns Landjugend setzt auf Gemeinsamkeit und auf Bildung als Zukunftsinvestition für bäuerlichen Nachwuchs. Diese Schwerpunkte betonen die Jungbauernorganisationen beim Bayerischen Landjugendtreffen am 11. Februar auf der landwirtschaftlichen Fachmesse RegioAgrar Bayern (10. bis 12. Februar) in Augsburg.

Gemeinsam an einem Strang wollen sie handfest einen Traktor vom eigenen Messestand zur Eröffnungsversammlung von Prominenz aus Politik und Verband ziehen. Neben dieser symbolischen und spektakulären Aktion präsentieren Vertreter der Bayerischen Jungbauernschaft, der Nachwuchsorganisation des Bayerischen Bauernverbands sowie der Katholischen Land­jugendbewegung Bayern und der Evangelischen Landjugend in Bayern ihre Verbandsarbeit. Sie reicht vom Jugendaustausch über Fachvorträge und Fachseminare bis zu politischen Aktivitäten. Auch bei diesen Aufgaben komme dem Ehrenamt eine wesentliche Rolle zu, suchen die Landesvorsitzenden zu vermitteln. Direkt vor Ort zur Messe richten sie sich nicht nur an die Teilnehmer eines Kurses der Bauernverbands-Bildungsstätte in Grainau sowie die Schüler der Augsburger Landwirtschaftsschule, sondern an das gesamte Messepublikum.

Mit dem „Kurzzeit-Praktikum“ wird dort erstmals ein neues Projekt der Bayerischen Jungbauernschaft gestartet. Es diene, so der schwäbische Bildungsreferent Karl Wagner, dem „Blick über den eigenen Tellerrand“ im Netzwerk des Verbandes, beispielsweise um einem Rieser Bauern Einblick in die Alpwirtschaft zu geben.

Jung und Alt wollen die Jungbauern auf der Messe locker und originell zusammenbringen. Dazu haben sie einen Parcours für ferngesteuerte Traktoren auf dem Messestand aufgebaut – und organisieren auf ihrer traditionellen RegioAgrar Land-Party erstmals die Kür des „Mister Jungbauer RegioAgrar“. Die komplett weiblich besetzte Jury, neben anderen mehrere Kalendergirls dieses wohl bekanntesten Projekts der bayerischen Jungbauernschaft, „werden sich mal die Jungs anschauen“, erläutert Wagner die Umverteilung der Rollen bei der Abendparty zur Messehalbzeit.