Breites Aussteller-Angebot und vielfältige Fachvorträge

Breites Aussteller-Angebot und vielfältige Fachvorträge

RegioAgrar Bayern ist mit größerer Ausstellungsfläche weiter auf Wachstumskurs.

Mehr als 250 regionale und überregionale Aussteller präsentieren sich vom 06.02. bis 08.02.2018 auf der RegioAgrar Bayern 2018. Die landwirtschaftliche Fachmesse, die längst kein Geheimtipp mehr ist, öffnet bereits zum achten Mal ihre Tore in den Messehallen in Augsburg und bietet in diesem Jahr ein noch breiteres Angebot auf einer deutlich vergrößerten Ausstellungsfläche. Neben den gewohnten Hallen 1 und 3 öffnet sich zum ersten Mal die Halle 4 für die Besucherinnen und Besucher.

„Wir sind stolz, dass die RegioAgrar Bayern bei uns stattfindet und sie von Jahr zu Jahr immer größer wird. Das zeigt, dass sich unsere Schwaben-Metropole Augsburg als Messestandort etabliert hat“, so Alfred Enderle, Präsident des BBV-Bezirksverbandes Schwaben.

Offizieller Auftakt der RegioAgrar Bayern ist Dienstag, 06.02.2018 um 14.00 Uhr auf der Bühne des Großen Forums in Halle 3.

Im Beisein der Bodenseer Apfelprinzessin, der Deutschen Zuckerrübenkönigin, der Bayerischen Honigkönigin, der Bayerischen Milchkönigin und der Schrobenhausener Spargelkönigin eröffnen Bezirksbäuerin Christiane Ade, Präsident des BBV Bezirksverbandes Schwaben Alfred Enderle und Geschäftsführer des Messeveranstalters European Green Exhibitions GmbH (E.G.E.) Hans-Dieter Lucas die RegioAgrar Bayern 2018 und laden zum Messerundgang mit geladenen Gästen ein.

Breites Aussteller-Angebot

Die Bäuerinnen und Bauern kommen mittlerweile aus einem Umkreis von rund 200 Kilometern zur RegioAgrar Bayern, um sich über neueste Trends, Techniken und Dienstleistungen der modernen Landwirtschaft zu informieren. Denn die Aussteller präsentieren ein hervorragendes Angebot aus den Bereichen Tierzucht, Futtermittel, Saatgut, Landmaschinen, Stallbau und Stalltechnik, Informationstechnologie, Regenerative Energien und Dienstleistungen. Spannende Messeneuheiten sind dabei obligatorisch, denn Entwicklungen in der Agrarbranche schreiten schnell voran.

Ob neue Software Lösungen zur Klauengesundheit, die den Klauenstatus jedes einzelnen Tieres erfassen, vollautomatische Stallvorhänge, die je nach Witterung und Temperatur von einem Lüftungscomputer gesteuert werden oder Schlagkarteien, mit deren Hilfe sogar Düngebedarf und Bilanzen nach DÜV 2017 rechtssicher erledigt werden können. Die Vielzahl an Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist groß und macht den Messebesuch zu einem echten Highlight.

Die Mangfalltaler-Jungbullen-Erzeugergemeinschaft (MJB) kommt in diesem Jahr erstmals mit Simmentaler-Fleckvieh-Fressern zur Messe und präsentiert die 200 bis 230 Kilogramm schweren Jungbullen, die aus den klassischen Hochburgen der bayerischen Fleckviehzucht stammen. Jeden zweiten Montag versteigert die Gemeinschaft ca. 500 Fresser dieser Rasse auf dem Kreuzhauser-Hof in Kirchheim bei München und ist damit die größte deutsche Qualitätsfresserversteigerung.

 Informative Fachvorträge in zwei Foren

Die Fachforen auf der RegioAgrar Bayern versprechen auch in diesem Jahr abwechslungsreiche Vorträge und Diskussionsrunden. Das „Große Forum“ in Halle 3 und das „Kleine Forum“ in Halle 1 sind wichtige Informations- und Kommunikationsplattformen, die sich die Fachbesucher auf keinen Fall entgehen lassen sollten. Denn in jeweils halbstündigem Wechsel präsentieren ausgesuchte Referenten aufschlussreiche Vorträge zu aktuellen Themen aus der Agrarpolitik, zu Neuentwicklungen in der Produktionstechnik und Stalltechnik und zur Gesundheitsvorsorge bei Nutztieren.

„Die Themen sind breit gefächert und für jeden Landwirt und Agrarunternehmer ist etwas dabei. Den ein oder anderen Tipp aus erster Hand zu erhalten und die Möglichkeit Fragen von Experten beantwortet zu bekommen, machen die Foren so interessant. Dieses Prinzip kommt gut an und wir erhalten durchweg positive Rückmeldungen“, beschreibt E.G.E. Geschäftsführer Hans-Dieter Lucas das Erfolgsrezept des Fachforums.

Unter dem Motto: „Recht, Steuer, Generationennachfolge“ legt der Bayerische Bauernverband am Donnerstag, dem 08.02.2018 im „Großen Forum“ in Halle 3 einen besonderen Schwerpunkt auf aktuelle rechtliche, betriebswirtschaftliche und steuerliche Themen. Da sich die Rahmenbedingungen und Anforderungen gerade in steuerlicher Sicht ständig ändern, ist es für die Landwirte besonders wichtig, ihre Kenntnisse auszubauen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Dabei können die Steuerexperten des BBV-Beratungsdienstes und BBD-Services mit ihrer Expertise unterstützend behilflich sein. „Im Idealfall nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wichtige Impulse für die Weiterentwicklung des eigenen landwirtschaftlichen Betriebes mit nach Hause“, so Alfred Enderle, Präsident des BBV-Bezirksverbandes Schwaben.

„Was wäre Bayern ohne die Bauern“

Die Entfremdung der Verbraucherinnen und Verbraucher von der landwirtschaftlichen Produktion und die damit verbundene gesellschaftliche Debatte ist auf dem „Landfrauendialog“ des BBV Bezirksverbandes Schwaben ein zentrales Thema. Denn nur mit vereinten Kräften über alle Branchen hinweg könne diesem Umstand entgegengewirkt werden, ist sich die Geschäftsführerin des Vereins „Unsere bayerischen Bauern“ Eva-Maria Haas sicher, die im Rahmen des „Landfrauendialoges“ am Mittwoch, dem 07.02.2018 im „Großen Forum“ in Halle 3 die Imagekampagne „Für alle nah“ vorstellt. „Das möchte ich den Besuchern der RegioAgrar vermitteln und die Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen rund um die zentrale Website www.unsere-bauern.de erläutern, die kurz und bündig, sympathisch und glaubwürdig auf die Bedürfnisse und möglichen Fragen der Verbraucher eingeht.“

Auch für Schwabens Kreisbäuerinnen, die sich erstmals gemeinsam beim „Landfrauendialog“ präsentieren, gehören das Werben um Verständnis für die moderne Landwirtschaft und der konstruktive Dialog mit der Gesellschaft zu den wichtigen Aufgaben ihrer ehrenamtlichen Verbandsarbeit. Im Jubiläumsjahr „70 Jahre Landfrauen im BBV“ zeigen die Bäuerinnen, die in zehn Landkreisen – von Lindau bis Donau-Ries, von Neu-Ulm bis Aichach-Friedberg – aktiv sind, welche Herausforderungen zu ihrer täglichen Arbeit gehören und wie sich die öffentliche Wahrnehmung im Laufe der Jahrzehnte geändert hat.

Rallye und Messeparty

Auch der Spaß kommt bei der RegioAgrar Bayern 2018 nicht zu kurz. Deshalb hat sich die Bayerische Jungbauernschaft in diesem Jahr eine besondere Überraschung einfallen lassen. Drei Tage lang veranstalten die Jungbäuerinnen und Jungbauern eine „Messerallye“, die sich durch alle drei Messehallen erstreckt und mit attraktiven Gewinnen lockt. Jungbauernkalender, Jungbauern-Kochbücher und ein Wohlfühl-Wochenende für zwei Personen in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen sind den Siegern des etwas anderen Messerundgangs gewiss. Jede Menge Spaß und ein Frischgezapftes verspricht auch die „RegioAgrar Messeparty“ der Bayerischen Jungbauernschaft, die am Mittwoch, dem 07.02.2018 am Stand des Bayerischen Bauernverbandes und der Maschinenringe Deutschland GmbH in Halle 3 um 21.30 Uhr losgeht.

Mit Berufskollegen und Ausstellern ins Gespräch kommen, Kontakte knüpfen und eigene Netzwerke weiter ausbauen – das macht die RegioAgrar Bayern auch in diesem Jahr wieder zu einem besonderen Höhepunkt.