Bayerische Tortenmeisterin gesucht Premiere für Landfrauen und Bauernhofcafés bei RegioAgrar Bayern in Augsburg

Zur fünften Landwirtschaftsmesse RegioAgrar Bayern vom 10. bis 12. Februar 2015 in Augsburg sind Landfrauen und Bauernhofcafés mit eigenen Kreationen zur Ersten Bayerischen Tortenmeisterschaft eingeladen.

Ganz den Landfrauen gehört die landwirtschaftliche Fachmesse RegioAgrar Bayern zur Halbzeit am 11. Februar 2015. Dann soll erstmals in Bayern die Frage nach der besten ländlichen Torte durch Fachleute und Feinschmecker geklärt werden.

RAB2015_-_PM_3_-_Bild_2_klein_-_27.11.

Mehr als 100 Torten verkostete die Jury im Vorjahr beim Wettbewerb der Besten Torte Norddeutschlands. Bild: E.G.E.

Den Vorsitz dieser Jury hat ein Spitzenmann des Konditorenhandwerks übernommen: Gerhard Schenk, Konditormeister in Augsburg, ist zugleich Präsident des Dachverbandes Deutscher Konditorenbund. Kenner sprechen übrigens begeistert von den eigenen Tortenkreationen des 49-jährigen Meisters. Ihm assistieren in der Jury Hauswirtschaftsexpertinnen und Ökotrophologinnen der Landfrauengruppe des Bayerischen Bauernverbands, außerdem sind auch Messebesucher aufgerufen, die süßen Backwaren zu verkosten und zu bewerten.

Jeder Teilnehmer kann sich mit bis zu drei Torten beteiligen. Preise sind für die besten und Urkunden für alle Wettbewerber ausgelobt. Sämtliche Torten werden nach der Siegerehrung zum Verkauf angeboten. Der Erlös kommt vollständig dem Bäuerlichen Hilfsdienst zugute.

RAB2015_-_PM_3_-_Bild_1_klein_-_27.11.

Mit dieser „Lecker-Hessen-Torte“ belegte die Landwirtin Claudia Jütte, Weidberghof in Fuldatal, unter über 60 Teilnehmern der Hessischen Tortenmeisterschaft den dritten Platz. Bild: E.G.E.

Im anschließenden „Landfrauenforum“ werden Referate zum Themenfeld Direktvermarktung sowie Fachvorträge über weitere Schwerpunkte speziell zu Aufgaben, Aktivitäten und Perspektiven von Bäuerinnen angeboten. So sind Bauernhofcafés als relativ neues Angebot bäuerlicher Leistung in Bayern mit zweistelligen Zuwachsraten stark im Kommen. Aktuell bestehen gut 70 Cafés am Hof, Tendenz weiter steigend.